Puch 250 TF

Baujahr: 1953

Motorisierung: 250ccm 1 Zylinder Doppelkolben mit 12Ps bei 4500 Umdrehungen hat eine 4 Gang Fußschaltung.

Sitzplätze: 2

Tätigkeiten am Fahrzeug:
Motorad wurde im Jahre 1966 Abgemeldet und seit dem kaum mehr gefahren! Nun wird sie liebevoll restauriert um den Glanz seiner Jugend wieder zu erhalten!

Wird neu aufgebaut!
 

Puch 175 SV

Baujahr: 1957

Motorisierung: 1 Zylinder Doppelkolben mit 10 PS bei 5800 U/min

Sitzplätze: 2

Tätigkeiten am Fahrzeug:

zerlegt, neu aufgebaut

Lackierung mit Patinaeffekt

Puch Haflinger

Baujahr: 1967

Motorisierung: 2 Zylinder-Boxer-Motor mit 763ccm und 22PS

Sitzplätze: 2

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Motor wurde neu aufgebaut  Kleinere Reparaturen für die §57a Überprüfung

Foto: Zylinderkopf: Spuren von starker Überhitzung. Wurde natürlich getauscht!

Puch Ms 50

Baujahr: 1956

Motorisierung: 2 PS

Sitzplätze: 1

 

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Motorüberholung

Finaler Feinschliff

Fiat 500 L

Baujahr: 1964

Motorisierung: 18 PS 2 Zylinder Reihenmotor

Leergewicht: 500 kg

Sitzplätze: 5

Fahrzeug wurde als abgebrochene Restauration übernommen und wird derzeit von Grund auf neu aufgebaut.

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Entlackung

Karosserie Überholung/Neuaufbau

Überholung von Motor und Getriebe

bestehende Innenausstattung neu aufbereitet

Beantragung Historisches Fahrzeug

VW T1

Baujahr: 1955

Motorisierung: 30 PS 1200ccm

Leergewicht: 890 kg

Sitzplätze: 3

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Entlackung/Entkernung

Karosserie Neuaufbau

Überholung von Motor und Getriebe

Innenausstattung neu

Beantragung Historisches Fahrzeug

Puch DS 50 V I

Baujahr: 1969

Motorisierung: 50ccm

Leergewicht: 70 kg

Sitzplätze: 2

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Entlackung

Fahrgestell Neuaufbau

Überholung von Motor und Getriebe

neuer Sattel

Beantragung Historisches Fahrzeug

Feuerwehrauto Austro Fiat

Baujahr: 1924

Motorisierung: 32 PS

Sitzplätze: 8

 

Alois Reisinger war sicher einer der fähigsten Kommandanten seit Bestehen der Feuerwehr. 1919 trat er der Feuerwehr bei und wurde schon nach 2 Jahren zum Hauptmann gewählt. Aufgrund seines militärischen Auftretens und seiner markanten Kommandostimme nannte man Reisinger bald nur mehr den „General“. In der Feuerwehr setzte er Maßstäbe, durch die er weit über den Bezirk hinaus bekannt wurde. Gemeinsam mit dem Bürgermeister von Hub, Ökonomierat Josef Zeller, besuchte Reisinger 1924 die Feuerwehrausstellung in Salzburg. Dort war eines der modernsten Geräte, eine Autospritze der Marke Fiat, ausgestellt. Dieses Auto imponierte den beiden so, dass sie es kurzerhand bestellten. Erst hinterher beschäftigten sie sich mit so „Nebensächlichkeiten“ wie Finanzierung und Erhaltung. Zwischen den Städten St. Pölten und Amstetten besaß nun Oberndorf das einzige Feuerwehrauto! Das neue Fahrzeug war natürlich jedem Pferdegespann überlegen, hatte es doch eine enorm starke Pumpe und konnte 8 Mann, 4 Sauger und 500 Meter Schläuche befördern. Wenn Reisinger mit seinen Männern bei den sonntäglichen Übungen mit dem Fiat ausfuhr, rannte der ganze Ort zusammen. Aber zuerst galt es einmal, das Geld für den bereits bestellten Fiat aufzutreiben. Die Feuerwehrmänner veranstalteten Theatervorführungen, Silvesterfeiern und starteten Spendenaufrufe, denn der Fiat kostete 26.000 Schilling. Das Jahresbudget der Gemeinde Oberndorf betrug damals etwa 6000 Schilling. Fast ein Drittel davon, 1800 Schilling, wurden 1925 für die Teilfinanzierung der Fiat-Autospritze verwendet! Außerdem mussten alle anderen Katastralgemeinden je 2000 Schilling als Beitrag zahlen. Sogar eine Versicherung schloss man für den wertvollen Fiat ab, die ebenfalls gemeinsam finanziert werden musste. Trotz dieser gewaltigen Belastungen für die Gemeinden gelang es Reisinger, eine Erweiterung und Renovierung des Depots für die Unterbringung des neuen Autos durchzusetzen. lesen Sie mehr

Tätigkeiten am Fahrzeug:

Motorüberholung

Erhaltung

Service